Eishken Estate
EISHKEN ESTATE

Qualität hat Tradition

VYH8819_550x280

Aus Liebe zu gutem Fisch gründete Franz Aibler im Jahr 1986 „Eishken Estate“. Namensgeber für das Familienunternehmen war eine Lachszucht im gleichnamigen Landstrich im Norden Schottlands.

Ursprünglich als Hobby begonnen entwickelte sich der Handel mit frischem Fisch schnell zu einer Passion. Allen Anfang machte das auch heute noch geöffnete Feinschmecker-Lokal Napoleonwald im 13. Wiener Gemeindebezirk. An den Ruhetagen wurde das Restaurant in einen Fischhandel umgebaut: In der Küche wurde filetiert, im Magazin verpackt und im Gastzimmer wurden die Räucherlachse etikettiert. Bereits damals standen herausragende Qualität, die Unterstützung nachhaltiger Fangmethoden und Top-Service im Vordergrund. So wurden alle Fische speziell nach Kundenwünschen vorbereitet.

Fleiß, Ausdauer und die Leidenschaft für hervorragenden Fisch haben es ermöglicht, stetig zu wachsen. So stand um die Jahrtausendwende ebenfalls ein Umzug auf den Großgrünmarkt in Inzersdorf ins Haus. Eishken Estate war da angekommen, wo es heute steht.

Das Sortiment ist sehr viel umfangreicher geworden, der Name ist jedoch geblieben. So wie die hohe Qualität der über 200 Spezialitäten aus dem Süß- und Salzwasser, das umfangreiche Fachwissen und die professionelle Beratung, die seit über 25 Jahren von Spitzengastronomen und anspruchsvollen Genießern geschätzt werden.

Die Gründe für die hohe Qualität sind vielfältig. So bezieht Eishken seine wild gefangenen Fische vorzugsweise von kleinen Fischern mit Booten, die nicht länger als einen Tag am Meer bleiben. Das garantiert den kürzesten Weg der Ware vom Wasser in die Küche. Darüber hinaus kann Eishken Estate als erster und einziger Händler in Österreich lebende Meerestiere anbieten. 

Frisch Fisch zitiert
„Nur Qualität setzt sich durch. Eishken ist dafür ein gutes Beispiel.“
Silvio Nickol, Chef im Gourmet Restaurant Palais Coburg.
Frisch Fisch zitiert
„Es gibt keinen Ort in Wien, wo es frischeren Fisch zu kaufen gibt. Bei Eishken herrscht Frischefanatismus.“
Christian Grünwald, Herausgeber und Chefredakteur des Magazins A la Carte